Opera-Maker

Für musikbegeisterte Kinder zwischen 8 und 11 Jahren hat die Interactive Media Foundation gGmbH eine kostenlose App zum spielerischen Umgang mit Opern entwickelt. Sie regt dazu an, als Regisseur eine eigene, kleine Oper zu entwerfen und fertigzustellen. Nebenbei lernt das Kind den Aufbau einer solchen, sowie einige der bekannteren Stücke kennen und setzt selbst die Inszenierungsmerkmale wie Kostümierung, Haltung, Bühnenbild sowie eigenen Gesang gezielt ein, um der Geschichte die passende Dramaturgie zu verleihen.

Lernbereiche
    • Kennenlernen von Ausschnitten klassischer Opern
    • Aufbau von Opern
    • Kennenlernen der Tätigkeiten eines Regisseurs
    • Aufnehmen/ Einfügen eigenen Gesangs/Stimme und  evtl. Fotos
    • Wirkung von Musik in einer Geschichte gezielt hören, wahrnehmen und einsetzen
    • Wirkung von allen Mitteln Darsteller, Bekleidung, Stimme, Haltung, Bühnenbild, Requisiten wahrnehmen und gezielt einsetzen
Umsetzung

Die Menüführung der App ist auch von Grundschulkindern sehr einfach zu bedienen. Lediglich die kurzen Anweisungen sollte man einmal lesen, um dann selbstständig damit zu spielen und auszuprobieren.

Die Illustrationen im Comicstil sind angemessen für die Kinder im Grundschulalter und z.B. beim „Casting“ lustig kombinierbar.

Lernaufbau

Zunächst werden lustig inszinierte Beispiele von Opern als Inspiration dargeboten.

Aus dem Angebot von drei verschiedenen „Drehbüchern“ stellt man dann die eigene Oper in den einzelnen Szenen Schritt für Schritt zusammen.

Diese Auswahlmöglichkeiten in jeder Szene wie Haltung, Bühnenbild, Requisiten und hinterlegte, Musikausschnitte von Opern wird so intuitiv dargeboten, dass es Lust macht, immer wieder neue, lustige Variationen auszutesten. So wird es wirklich eine kreative Spielerei, die ganz nebenbei vieles über Musikverständnis lehrt.

Schade nur, dass es nicht möglich ist, eigene Zeichnungen hineinzuplatzieren.

Was auf der einen Seite ein Vorteil ist, nämlich die Begrenzung der Möglichkeiten, ist auch mit zunehmender Nutzung der Nachteil, die Handlungsmöglichkeiten der Personen ist sehr beschränkt und engt naturgemäß etwas ein.

Am Ende lässt sich die eigene Oper abspeichern, so dass sich die Ergebnisse mit der Familie und Freunden teilen lassen.

Der Schutz der Daten ist gewährleistet, da nichts automatisch ins Netz geladen oder geteilt werden kann.

App –  Details

Herausgeber: Interactive Media Foundation gGmbH
Preis: kostenlos durch Kinder im Netz, eine gemeinsame Initiative von Politik, Wirtschaft und Institutionen des Jugendmedienschutzes
Erscheinungsdatum/Aktualisiert: 05.10.2015
Lerndauer: Ohne zeitl. Begrenzung
Systemvoraussetzungen: IOS 5.1.1 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch
Getestet auf: iOS 10.2
Getestete Version: 1.1

Bezugsquellen
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁
Bewertung
Opera-Maker
Eine App, die mit mit Spaß musikalisch bildet
Methodisch/ didaktisch sinnvoll90%
Lernniveau anpassbar100%
Selbsterklärend90%
Kindersicherheit100%
Nachhaltigkeit/ Rückmeldung an Eltern100%
Preis/Leistung100%
Positives
  • Ansprechende Gestaltung/Struktur
  • Fördert Kreativität
  • Ergebnis speicherbar
Negatives
  • Begrenzung der Möglichkeiten
97%Toll

Über den Autor

Jutta Hüning
Redakteurin

Seit 19 Jahren praktizierende Lehrerin und Multimediaberaterin mit Freude am Entdecken der Möglichkeiten des individualisierten Lernens mit digitalen Medien.