Conni Mathe-Lernspiel 1

Der Carlsen Verlag hat mit der App Conni Mathe-Lernspiel 1 eine sehr ansprechende App geschaffen, die einige Inhalte der ersten Klasse Mathematik ( Zahlenraum 1-20) systematisch trainiert. Die Kinder sollten dafür die Ziffernschreibweise beherrschen und im weiteren Verlauf auch die Bedeutung der größer, ist gleich und kleiner als- Zeichen kennen. Teilweise nutzt die App die Animationsmöglichkeiten hervorragend und sehr unterstützend. Die Nutzung für parallele Mehrfachnutzung ist nicht vorgesehen, aber möglich, wenn man das Belohnungssystem nicht benötigt.

Lernbereiche
  • Visuelle Wahnehmung von Mengen 1-20
  • Merkfähigkeit
  • Zählen 1-20
  • Zahlenfolgen 1-20 vorwärts, rückwärts
  • Vergleichen ( größer als/kleiner als/ist gleich)
  • Plusaufgaben
  • Zahlen zerlegen
  • Minusaufgaben
  • Tauschaufgaben
  • Umkehraufgaben
  • Zehnerübergang plus und minus
Umsetzung

Die Menüführung der App ist sehr einfach und intuitiv. Da alle Erklärungen von einer freundlichen Mädchenstimme gesprochen werden, muss das Kind nicht lesen können, um selbstständig damit zu üben.

Der Übungsaufbau ist inhaltlich sehr sinnvoll aufgebaut. Dabei stehen alle Übungen im Zusammenhang mit den Figuren um eine Ritterburg mit freundlichen Drachen und Gespensterchen, Rittern, geschmückten Kronen und Kanonen. Von dem Erkennen der Mengen, der Zuordnung in eine Reihenfolge und Übung zu den Größenverhältissen zu den Plus- und Minusaufgaben, sowie dem Zerlegen wird auf Tausch- und Umkehraufgaben eingegangen, um schließlich den Zehnerübergang nochmal explizit zu üben. Das Bearbeiten der Übungen ergibt unterschiedliche Buttons, die sich bei entsprechender Bearbeitung einer Übung golden einfärben.

Die Illustrationen sind grafisch ansprechend, kindgerecht und bieten einen ruhigen, motivierenden Übungshintergrund.

Lernaufbau

Die Einstellungen lassen sich auch vom Kind vornehmen, das ist dann vorteilhaft, wenn Kinder bereits Vorerfahrungen haben und die ersten Übungen nicht mehr benötigen. Ob man gleich alle Übungen freischaltet, oder ob erst nach erfolgreichem Bearbeiten sich die nächste Übung öffnet, sollte man von Kind zu Kind entscheiden. Es hat natürlich auch seinen Reiz, wenn man erst die Aufgabe komplett richtig haben muss, um weiter zu kommen. Grundsätzlich lassen sich also von der ersten Seite aus alle Übungsbereiche durch Wischen anwählen und jede Übung kann vom Kind selbst im Schwierigkeitsgrad ausgewählt werden.

Die Anleitungen sind gut verständlich, da sie dem Alter entsprechend in kurzen Sätzen und eindeutig formuliert sind. Auf jeder Seite gibt die freundliche Sprechstimme in sehr motivierender Modulation Hinweise, was zu tun ist.

Der Aufbau ist in neun Übungsbereiche eingeteilt, die sinnvoll nacheinander durchlaufen werden können. Jede Stufe lässt eine Erweiterung oder Reduzierung des Schwierigkeitsgrades durch das Kind zu. Schade, dass das System nicht die Fehlerhäufigkeiten selbst erkennt und wiederholt dazu Übungen präsentieren kann.

Eine Visualisierung der Zahlenverhältnisse als Menge oder Größe wird hier leider nur bei vier Aufgaben angeboten, bei diesen ist es aber sehr gut gelungen, wie ich finde.

Zunächst übt das Kind eine Punktemenge optisch zu erfassen, wobei sich durch Berühren derselben der Punkt blau färbt und ein lustiges Geräusch ertönt. Wenn nicht die richtige Zahl angetippt wurde, hilft die freundliche, motivierende Stimme durch Ansagen und Anzeigen der entsprechenden Zahl wenn das Kind die Punkte antippt. Dies fördert und unterstützt die unsicheren Kinder sehr. Außerdem kann erstmal nur bis 10 und im Anschluss daran bis 20 geübt werden. Aber nicht zu vergessen: Ein Schulanfänger hat in der Regel noch keine Sicherheit im Umgang mit den uns als Erwachsenen so geläufigen Ziffern!

 

Beim Üben der Zahlenfolgen besteht die Aufgabe darin, das Gelernte, also wie eine Menge in Form eines Symbols (einer Zahl) erscheint, in eine Reihe hintereinander zu bringen. Hierbei kann vorwärts und rückwärts geübt werden, indem Schatztruhen in der entsprechenden Reihenfolge anzuklicken sind, um sich öffnen zu lassen. Wurden sie richtig angeklickt, verschieben sich alle in eine Reihe hintereinander und öffnen sich.

Das Mäuschen Felix möchte über die Zinnen springen, um zu Amelie zu gelangen. Dabei hat die Geschichte jedoch nichts mit der Thematik zu tun, die zu üben ist, nämlich dem Vergleichen. In der Erklärung und Hilfestellung wird erwähnt, wie man sich die Zeichen besser erklären und merken kann (ein Vogelschnabel, der sich zur größeren Zahl dreht), leider wurde das Prinzip hier nicht als visuelle Hilfe genutzt, um den unsicheren Kindern mehr Orientierung zu geben. Die Darstellung ist bereits eine erhöhte Schwierigkeit, da sie abstrakt ist. Diejenigen, die die Zeichen sicher beherrschen, können die Übung natürlich gut nutzen.

Die verschiedenartigen, gesammelten Kronen in einem in Fünferportionen gegliederten Regal bieten den passenden Kontext für die angegebenen Plusaufgaben.

Hier wird die Rechenaufgabe in ästhetischer Weise in einem logischen Sinnzusammenhang  dargeboten. Da es zwei verschiedene Kronen sind, wird jedes Kind genau diese obenstehende Rechenaufgabe verstehen und nachvollziehen können. Gleichzeitig unterstützt das Gliedern der Menge in Fünferportionen durch entsprechende Einteilung der Regalfächer die Wahrnehmungsfähigkeit einer Menge. Dies fördert die Rechenfähigkeit und ist geschickte Hilfestellung und Grundlage für das Lösen komplexerer Rechenaufgaben.

Idealer Weise spricht man mit dem Kind über die Tatsache, dass z.B. wie im unten stehenden Bild bei 6 vorhandenen Kronen nur noch 4 im Fach fehlen, bis das oberste Regal voll ist, oder bei 4+2 eine der beiden noch in das Fünferregal passt und die andere der Kronen ins eigene Regal gestellt wird, u.s.w…

Absolut gelungen finde ich auch die Darstellungsweise bei den Minusaufgaben. Hier wurde eine geniale Idee durch das Können der ProgrammiererInnen perfekt umgesetzt. Die übliche Problematik bei Minusaufgaben wurde dadurch umgangen, dass das Weggenommene noch wie geisterhaft zu sehen ist. Hervorragend!! So kann das Kind noch sehen, wie viele es am Anfang waren UND wieviele weggenommen wurden, um dann sehr leicht den Restbestand zu erschließen. Und wieder die Gliederung in Fünferportionen ist perfekt. Weiter so!!!

Bei den Tauschaufgaben wird für mich nicht ersichtlich, was das Wäschestück mit bedruckten Aufgaben unterstützen soll. Aber vielleicht nehme ich es auch zu genau. Solche Darstellungen findet man oft in Mathebüchern…Warum wird hier nicht mit sichtbaren Mengen gearbeitet?

 

Beim sehr wichtigen Bereich Zahlen zerlegen wird wieder die Visualisierung von Mengen komplett übersprungen, was ich schade finde.

Auch bei den Umkehraufgaben wird systematisch nur auf symbolischer Ebene trainiert. Nach einiger Übung wird den Kindern auffallen, dass bei Umkehraufgaben immer die drei gleichen Zahlen vorkommen. Die Umsetzung der Umkehraufgaben schöpft leider nicht die Möglichkeiten von Apps voll aus. Hier wird die Merkfähigkeit trainiert, was in jedem Fall gut ist. Das mechanische Rechnen wird hiermit unterstützt, was dem Kind ein Gefühl der Sicherheit bietet, was meiner Meinung nach aber nur einen Rettungsanker darstellt.

 

Im Bereich Zehnerübergang wird auch nur noch mit Zahlen und nicht mit Mengen gearbeitet. Gut ist jedenfalls der Grenzstein, der den vollen Zehner anzeigt. Bei Addition ist die Darstellung logisch. Dass für die Minusaufgabe das selbe Bild gewählt wurde, ist für noch unsichere RechnerInnen verwirrend.

Sicher ist diese Übung für Könner gemacht, da wieder auf Visualisierung verzichtet wurde. Schön ist, dass sich eine Hilfeflagge auftut, die die Gliederung der Rechenschritte aufzeigt.

 

 

Zur Fehlerrückmeldung: Jedes mal, wenn etwas nicht richtig ist, kommt sofort die entsprechende motivierende Rückmeldung für das Kind. Wurde eine Übung gemeistert, wir dies in der Übersicht der Spiele durch Taler, die am oberen Bildrand erscheinen, sichtbar. Maustaler: Spiel bis zum Ende gespielt, Eulentaler: Fehlerfreie Lösung der Aufgaben, Hasentaler: Schnelle, richtige Lösung der Aufgaben, Bienentaler: Besonderer Fleiß. In der Übersicht kann man zwar sehen, wie viele Taler das Kind gesammelt hat, dies sagt leider nicht aus, in welchem Bereich genau das Kind noch Übung braucht.

Die Übungsapp wird ohne Internetzugang genutzt und bietet keine versteckten, unerwünschten Links oder App-In-Käufe, daher ist sie auch absolut bedenkenlos einsetzbar.

App Details

Herausgeber: Carlsen Verlag GmbH
Preis: iOS: 3,49€, Android: 3,99€
Erscheinungsdatum/Aktualisiert: 01.02.2017
Lerndauer: nicht beggrenzt
Systemvoraussetzungen: IOS 8.0 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad, iPod touch
Getestet auf: iOS 10.2
Getestete Version: 1.9.3

Bezugsquellen

iPhone, iPad:

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Android:

Conni Mathe 1. Klasse
Conni Mathe 1. Klasse
Entwickler: Carlsen Verlag
Preis: 3,99 €

Conni Mathe-Lernspiel 1
Ansprechend gemachte App, mit der Mathe üben Spaß macht.
Methodisch/ didaktisch sinnvoll75%
Lernniveau anpassbar80%
Selbsterklärend100%
Kindersicherheit 100%
Preis/ Leistung90%
Nachhaltigkeit/ Rückmeldung an Eltern80%
Positives
  • Ansprechende Gestaltung/Struktur
  • Selbserklärend
  • Flexibel einsetzbar
Negatives
  • Mehrfachnutzung erschwert
  • wenig visuelle Hilfen
88%Empfehlenswert

Über den Autor

Jutta Hüning
Redakteurin

Seit 19 Jahren praktizierende Lehrerin und Multimediaberaterin mit Freude am Entdecken der Möglichkeiten des individualisierten Lernens mit digitalen Medien.